Eine verrückte Welt

Es fing an, als ich aufwachte, Ich muß wohl im stehen eingeschlafen sein. Es war bloß sonderbar, daß ich alles angezogen hatte, außer der Unterhose. Normalerweise schlafe ich nur in Unterhose. Ich zog also meine Sachen aus, die Unterhose und dann wieder meine Sachen an. Nachdem ich mich gewaschen hatte, ging ich in die Küche zum Frühstücken. Es sah so aus, als habe meine Mutter die Semmeln schon verbereitet. Ich nahm mir eine und aß drauf los. Aus den Augenwinkeln sah ich meine Mutter, wie sie die Wurst von der Semmel in die Box legte, die Margarine abkratzte und in die Hülle streichte. Mit großen Augen sah ich ihr dabei zu, wie sie die blanke Semmel Stück für Stück in ihren Mund schob.

„Ist was?“ fragte sie mich.

„N… Ne“ antwortete ich.

Dann nahm sie ihr Glas, führte es zum Mund und spuckte es voll. Mir stockte der Atem. Ich stand auf.

„Ißt du nix mehr?“

„Äh, nein.“

Mir war der Appetit vergangen. Ich zog meine Jacke an, die komischerweise naß war. Ich stutzte, als ich meine Schuhe zu band und diese dann anzog. Was war mit mir los? Ich werde doch nicht etwa verrückt? Ich gehe erst mal an die frische Luft. Ich packte meinen Rucksack, verabschiedete mich und ging hinaus. Sobald ich vor der Haustür stand, bewegte sich alles. Häuser kamen vorbei und hoben höflich ihre Dächer ab, Autos standen auf den Straßen rum, blieben vor grünen Ampeln stehen…

Nach einiger Zeit kam auch meine Schule vorbei. Ich ging durch die verschlossene Tür, die Treppe hinab in den 4. Stock, setzte mich auf die Bank, holte meine Schreibsachen aus dem Pausenbrot und wartete darauf, daß der Unterricht endlich anfing, damit ich nach Hause gehen kann. Aber bevor es anfing, wischte der Lehrer die Tafel und sagte, wir sollten von ihr abschreiben. Langsam gewöhnte ich mich an den Ablauf. Ich schrieb also von der Tafel ab. In der nächsten Stunde schrieben wir eine Ex. Gleich nachdem die Blätter ausgeteilt waren, sollten wir auf die Blätter unserer Nachbarn schauen. Danach machten wir die komplette Geschichte von 1990 bis 1825 durch, aber die Deutschstunde gab mir den Rest. Wir durchnahmen Grammatik. Und Beste war der Blatt die wir bekamen. Nach Schule der war Aus, ich wartete Tor vor, kamen meine Freunde. Die schauten erst kurz und sagten dann: „Ualr. Laloh. Iwe sehgt dri’S?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.